AH-Präse war

Max Reidl


Oktoberfest-Turnier in München

1. Platz: AH des TSV RimstingZunächst mit 10, später mit 11 teilweise angeschlagenen Spielern begab sich die AH am 25.09.99 zum Oktoberfesturnier bei den König-Ludwig-Kicker. Überraschend war gegen die stärkste Mannschaft, die AH von Buchloe, die Führung zum 1:0. Der Gegner verstärkte seinen Druck und glich durch einen Freistoß aus.

Doch Torjäger A. Fenzl, der endlich wieder zur Verfügung stand, sorgte in einem hart umkämpften Spiel für einen 3:1-Sieg.

Im Finale gelang ein überzeugender, wenn auch etwas zu hoch ausgefallener 7:1-Sieg gegen den Gastgeber. Torschützen waren Kumpfmüller (3), Fenzl (3) und Chr. Furtmayr nach einem unwiderstehlichen Solo über das Spielfeld. Somit fand eine nicht ganz befriedigende Saison einen versöhnlichen Abschluß.

Es darf gerätselt werden, ob das in Aussicht stehende Oktoberfestbier die AH-Kicker beflügelte. (Text: Richard Gottwald)

 

TuS Prien - TSV Rimsting     3 : 0

Freitag, den 17.09.99 um 19.39 Uhr

1 : 0 für Prien (oder: Durch Spielverzögerung zum Sieg)


Der 3:0-Sieg im ersten Spiel der Derby-Triologie (AH, II. und I. Mannschaft) für die Priener geht zwar in Ordnung, aber wenn man bedenkt, unter welchen Voraussetzungen und mit was für unfairen Mitteln die Rimstinger Oldies zu kämpfen hatten, dann ist die Niederlage eigentlich eine logische Folge gewesen.

Es fehlte bei Rimsting wieder einmal der so dringend benötigte neue Star vom Stürmerhimmel. Rudi Veigl war aus unerklärlichen Gründen nicht anwesend.

Der Defensivkünstler Ernst "Lizarazu" Guggenbichler ging angeschlagen ins Spiel und musste bereits zur Halbzeit ausgewechselt werden (vermutlich eine Verletzung aus dem Championsspiel vom Mittwoch).

Prien ging unerlaubterweise mit Gastarbeitern aus Breitbrunn (Gerd Schmidbauer) zu Werke, worauf Rimsting überhaupt nicht vorbereitet war, denn die wussten nur von einem Spiel gegen Prien, weshalb die Breitbrunner Spieler von Rimstings AH nicht sonderlich beachtet wurden.

Rimsting musste zumindest eine Halbzeit lang einen Unterstraßer mitschleppen, der um ein Jahrzehnt älter ist als der Unterstraßer auf Priener Seite (Rudi hat eine 4 vorn dran, Eugen eine 3).

Rimsting hatte nur 2x 30 Minuten Zeit, die Niederlage so gering zu halten (Schieri war Dieter Hager und aus dem vorangegangen Spiel wissen wir, dass bei ihm die Spiele nie so lang dauern wie normal)

und das war die größte Unsportlichkeit an diesem Abend: Prien ließ absichtlich ein C-Jugendspiel länger laufen, damit der Anpfiff statt um 19.00 erst um 19.39 Uhr erfolgte. Dadurch waren die Rimstinger in ihrer mentalen Einstellung fürs Spiel derart gestört worden, dass eigentlich nichts anderes als eine Niederlage folgen konnte. Denn man muss bedenken, das Spiel begann erst, als für die Rimstinger, gedanklich auf 19.00 Uhr geeicht, bereits fast Halbzeit war und man schon für diese Zeit die Kondition verbraucht hatte. Prien jedoch konnte frisch und unverbraucht das Spiel beginnen und überrollte somit die abgekämpften Rimstinger. Prien spielte somit die 1. Halbzeit gegen Rimsting, das schon in der 2. Halbzeit war. Weitaus schlimmer war aber, als tatsächlich die 2. Halbzeit begann, war Rimsting gedanklich schon beim Duschen und im Sportheim und Prien hatte keinen Gegner mehr.

Es bleibt also zu hoffen, dass die noch ausstehenden Derby-Spiele am 26.09.99 nicht unter einem so ungünstigen Stern stehen.

 

TSV Rimsting - SV Schnaitsee     1 : 1

Freitag, den 10.09.99 um 18.00 Uhr

Wer ist Lizarazu?

(oder: Kleiner Mann ganz GROSS und Dank Schieri Hager vollzählig beendet)


Nachdem vor kurzem ein neuer Stürmer in Rimsting auftauchte, gibt jetzt auch noch einen neuen, alles überragenden Defensivmann. Souverän bis zur letzte Spielsekunde "fieselte" er seine Gegenspieler ab, die resigniert das Feld verließen. Glück für die Rimstinger AH, dass an diesem Tag die Spielerbeobachter der Bundesliga in Urlaub hatten, denn sonst wären Lizarazu und andere vermeintlich Große arbeitslos geworden. An diesem Tag kam keiner an ihm vorbei, denn es kann nur einen geben, und der heißt: Ernst "Guggi" Guggenbichler.  Er war trotz seiner eigentlich winzigen Statur der Größte und sicherte  mit seiner hervorragenden Leistung den Punktgewinn.

Das Spiel begann recht freundschaftlich, wie es sich für ein AH-Spiel gehört. Schiedsrichter Dieter Hager hatte keine Probleme, doch die Schlussphase hatte es in sich, und so endete das Spiel mit einem vorzeitigen Schlusspfiff. Auch für die Rimstinger Elf gabs keine Probleme, man spielte recht munter mit und kam zu einigen Chancen. Jeder kämpfte, denn oh Wunder, auf der Ersatzbank saßen noch 3 Leute (A. Fenzl, Chr. Späth und der AH-Präse), und keiner wollte so schnell ausgewechselt werden.

Das gute und geordnete Spiel der Heimmannschaft wurde dann kurz vor der Pause mit Erfolg gekrönt, als Otto Strasser ein Abspiel der Gegner abfing und, wie üblich, anstatt selbst zu schießen Jochen Beutelhauser in Position brachte, der dann aus 14 m mit einem trockenen Schuss das 1:0 machte (es war übrigens der einzige Ball  von Jochen in diesem Spiel, der das gewünschte Ziel erreichte).

In der zweiten Hälfte war es mit der Ordnung im Rimstinger Spiel dahin und Schnaitsee erarbeitete sich immer mehr Möglichkeiten. So war eigentlich der 1:1-Ausgleich eine logische Folge, auch wenn dieser Treffer äußerst glücklich für die Gäste zustande kam. Rimsting brachte den Ball nach einer Ecke nicht aus der Gefahrenzone und mit einem unmöglichen Lupfer von der Strafraumgrenze wurde Abwehr und Torwart Michael Schwabe, der eine gute Partie machte, überwunden. Der Ball senkte sich genau unter der Latte, unerreichbar für Schwabe, ins Tor.

Dann die heisse Schlussphase, in der Christian Späth seinen großen Auftritt hatte. Bereits nach seiner Einwechslung zur 2. Hälfte lieferte er sich Privatduelle mit seinen Gegenspielern, bei denen sie sich nichts schenkten. Doch etwa 5 Min. vor Ende hatte Christian seinen Blackout und säbelte einen Gegner, ohne Möglichkeit auf den Ballgewinn, im gegnerischen Strafraum um. Die nötige rote Karte umging der ruhig und gelassen leitende Schieri Dieter gekonnt mit dem vorzeitigen Schlusspfiff. So beendete die Rimstinger AH ausnahmsweise ein Spiel gegen Schnaitsee vollständig mit 11 Spielern (unbedingt im Kalender vermerken).

 

Bad Häring - TSV Rimsting     6 : 1

Freitag, den 03.09.99 um 18.30 Uhr

Zu Zehnt und einem Eigentor kann man nur verlieren


Nichts zu holen gabs im Österreichischen. Waren die Rimstinger bereits die Unterzahl der angereisten Spieler geschwächt, so bekam man auch noch eine kräftige Klatsche erteilt.

Dabei begannen die Mannen aus Deutschland recht erfolgreich und gingen in Führung, doch mussten sie sich dann der zahlenmäßigen Überzahl Bad Härings (Rimsting reiste nur mit 10 Spielern an) beugen. Hinzu kam noch ein Eigentor des ansonsten zuverlässigen Richard Gottwald's, womit der Kampfgeist entgültig gebrochen war.

 

ASV Rott - TSV Rimsting     3 : 4

Freitag, den 30.07.99 um 19.00 Uhr

Ein neuer Stern am Torschützenhimmel

(oder wie man mit 6 geschossenen Toren noch 4:3 gewinnen kann)


Die Goalgetter der I. Mannschaft müssen sich warm anziehen. Bald sind Namen wie Max Huber und Andi Fritz oder auch Andi Fenzl nur noch Schall und Rauch. Beim AH-Spiel in Rott stieg ein neuer, brandgefährlicher Schütze mehr oder weniger aus dem Nichts empor und rettete den Rimstingern den Sieg.


Zum Spiel: Es begang recht locker und die beiden Mannschaften tasteten sich freundschaftlich ab, ohne sich weh zu tun, jedoch mit leichtem Übergewicht (in Bezug auf das Spiel) unseres TSV. Durch ein energisches Nachsetzen in der gegnerischen Hälfte erhielt Jogi Beutelhauser den Ball, umspielte noch einen Gegenspieler, drang unaufhaltsam in den Strafraum ein und schob am Torwart vorbei den Ball ins kurze Eck zum 0:1 für Rimsting. In der Folge kamen wir zu weiteren Chancen durch Rudi Unterstraßer, Jogi Beutelhauser und Nigel Vorderegger ohne jedoch zählbaren Erfolg zu haben.

Aber auch Rott hatte sehr gute Möglichkeiten für den Ausgleich, wie z.B. einen indirekten Freistoß im Strafraum, der an den Innenpfosten ging und von dort wieder quer durch den 5m-Raum ohne von Feind und Freund berührt zu werden. Gegen Ende der 1. Halbzeit waren die Bemühungen der Rotter von Erfolg gekrönt. Ein Handspiel, das der sehr gute Schiedsrichter übersehen hatte, nutzten sie zum 1:1 Ausgleich. Weitere Chancen der Rotter machte unser Keeper Michael Schwabe grandios zu nichte. Somit ging man mit dem Unentschieden in die Halbzeitpause.

Dann kam die Zeit der Auferstehung eines neuen Torschützen, gegen den Gerd Müller ein Waisenknabe ist. Kurz nach dem Anpiff zur 2. Halbzeit erhält dieser Spieler den Ball in der eigenen Hälfte, stürmt unaufhaltsam dem Rotter Tor entgegen, die Gegenspieler weichen ihm vor lauter Ehrfurcht aus und dann, etwa 18 m vom Tor entfernt, entschließt er sich nach langem Zureden der Mitspieler doch zum Schuss und "veiglt" den Ball unhaltbar ins linke Eck zum 1:2 für Rimsting.

Diese Führung gönnte uns unser Verteidiger Hubbi Schleipfner nicht und verwandelte die Hereingabe eines Rotter Spielers gnadenlos zum 2:2. Doch das wiederum ermutigte den Jahrhundertstürmer Rudi Veigl erneut. Einen herrlichenFreistoß, getreten von Raimund Vielberth, schob er nervenstark an dem herausstürmenden Torwart des ASV Rott vorbei zum 2:3 ein. Kurz darauf kam auch nochmal Jogi Beutelhauser an den Ball und erhöhte auf 2:4. Dies war auch nötig, da Christian König für Spannung sorgte und ein Eigentor zum 3:4 nutzte. Diesen Spielstand konnte wir dann glücklicherweise über die Zeit retten, denn Rott hatte noch einige hochkarätige Chancen wie auch Pfosten- und Lattenschüsse, doch im Rimstinger Tor stand diesmal ein Michael Schwabe, dem nur die eigenen Mitspieler gefährlich werden konnten.

 

Rimsting - Riedering     1 : 3

Freitag, den 25.06.99 um 19.00 UhrEs sah anfangs eigentlich ganz gut aus.

Rimsting spielte flott mit und es war ein faires und abwechslungsreiches Match. Doch durch einen Sonntagsschuss aus 30 m in rechte Kreuzeck gerieten wir 0:1 in Rückstand. Trotzdem wurde nicht aufgesteckt und weiter nach vorne gespielt, wodurch wir auch zu Chancen kamen. Aber mit dem Abschluss wollte es einfach nicht klappen (vom Schussvermögen des Verfassers dieses Artikels brauchen wir erst gar nicht reden).

Obwohl es die Hitze nicht leicht machte, drängte Rimsting auf den Ausgleich, der dann auch in der zweiten Halbzeit durch einen sehenswerten Treffer von Torsten Wenzel (er hat jetzt fest zur AH gewechselt) aus ca. 20 m.

Jogi Beutlhauser und Christian Späth hatten noch Möglichkeiten, um uns in Führung zu köpfen bzw. schießen, doch es war wie verhext.

Und so kam es wie es kommen musste, Riedering ging kurz vor Spielende durch eine direkt verwandelte Ecke 1:2 in Front und konnte auch noch auf 1:3 davonziehen.

Die Schuld an dieser Niederlage geben wir natürlich unserem AH-Präse Max Reidl, der uns an diesem Abend sträflich allein ließ und sich nicht um seinen wilden Haufen kümmern wollte.


Also Max, das nächste Mal lässt Du Dich wieder sehen. Klar!!

 

Turnier in Vogtareuth

Samstag, den 19.06.99 ab 12.00 UhrIrgendwie muss es nicht so toll gelaufen sein.

Vom Stephan Peter erfuhr ich, dass man zumindest einen Punkt holte und somit nur Vorletzter wurde (der Letzte hatte ein schlechteres Torverhältnis).

Der Reidl Max strich dieses Turnier gleich aus dem Gedächtnis und wollte mir gar nichts sagen.


Somit kann ich leider momentan nichts darüber berichten.

 

Schnaitsee - Rimsting     4 : 3

Freitag, den 11.06.99 um 19.00 UhrFast hätte die Revanche geklappt!

Mit 14 (in Worten: vierzehn!!) Spielern reisten wir nach Schnaitsee, verstärkt mit Andi Fenzl, Nigel Vorderegger, Hubbi Schleipfner und einem neuen Stürmerstar Namens Sepp Dobler. Wie bereits erwähnt, mit 14 fingen wir an, aber zu 9. (in Worten: neunt) hörten wir auf.

Was war geschehen?

Rimsting begann recht gut und ging durch ein Traumtor (a la Gerd Müller) von oben genannten Neustürmer Sepp Dobler (ein Mitbringsel von Chris Furtmayr) in Führung. Leider konnte Schnaitsee ausgleichen. Aber es dauerte nicht lange und wir legten durch Andi Fenzl und wiederum Sepp Dobler nach und führten verdient. Doch nach Auswechslungen und dem Seitenwechsel verstanden sich die Rimstinger nicht mehr so gut mit dem Schiri, worauf Christian Späth und Andi Fenzl um der Ampelkarte bettelten und auch promt bekamen. Und so kam was kommen musste, Schnaitsee drückte immer mehr und behielt letztlich wieder einmal die Oberhand, wobei sie sogar noch einen Elfer verschossen.

Zwar haben wir verloren, aber im Greimhartinger Bierzelt war's anschließend auch nicht schlecht!

 

Rimsting - FC Doppl-Linz (A)     3 : 1

Freitag, den 25.05.99 um 18.30 Uhr

Wenn nur jeder Gegner so dankbar wäre. Die Rimstinger hatten relativ leichtes Spiel und konnten durch die Tore von Jogi Beutlhauser (2x) und Rudi Unterstraßer das Match locker heimschaukeln. Auch der anschließende Braten war ganz nach dem Geschmack der Rimstinger Spieler (vom Bier ganz zu schweigen).

 

Rimsting - Aßling     2 : 3

Freitag, den 07.05.99 um 18.30 Uhr

Wie befürchtet war Aßling der erwartet starke Gegner, aber durch die Tore von Jogi Beutlhauser und Andi Fenzl konnte die Niederlage in Grenzen gehalten werden.

 

Rimsting - Bad Häring (A)    0 : 7

Freitag, den 16.04.99 um 18.30 Uhr

Jeder normaldenkende Fußballspieler (und Mensch sowieso) hätte dieses Spiel abgesagt. Es schneite an diesem Tag und die Spielfelder waren unbespielbar. Da aber Bad Häring aus Österreich angereist war erbarmte sich unser AH-Präse Max Reidl und man trat auf dem Trainingsplatz gegeneinander an. Für Rimsting wäre es besser gewesen, man hätte das Spiel gleich ins Sportheim verlegt. Dort gewinnen meistens wir.