Das letzte Aufgebot erringt den Sieg im letzten Saisonspiel

Im alljährlichen „Länderspiel“ gegen die Freunde aus dem österreichischen Inntal sah es lange Zeit so aus, als könnte der TSV keine 11 Mann stellen. 17 Absagen standen 10 Zusagen entgegen. Ein letzter Versuch, den 11ten Mann aus einem Verein der Umgebung zu rekrutieren, scheiterte an 3 weiteren Absagen. So blieb nichts anderes, als in der Ferne zu suchen. „Flummy“ Drechsler vom SV Neusorg im Steinwald ließ sich nicht lange bitten. Nach 300 km Anfahrt war er da … Danke!

Bad Häring kam mit einem eingespielten Team inkl. 3 Ersatzspieler und Trainer – aber wir waren zuversichtlich und hofften auf die Einzelqualitäten unserer Spieler. Als Mannschaft hatten wir so noch nie zusammen gespielt.

Das Spiel lief noch nicht lange, da war schon zu erkennen, dass wir an diesem Tag zwei überragende Spielerpersönlichkeiten auf dem Platz hatten. Die beiden Mayers im Mittelfeld zogen die Bälle an sich und während Markus einen um den anderen Gegner narrte, dirigierte uns unser ältester und erfahrenster Spieler Klaus genial. Was nicht abzusehen war, es passierte doch, es waren keine Einzelaktionen, auf die wir zunächst gesetzt hatten, sondern ein überraschend gutes Mannschaftsspiel, das uns den Sieg bringen sollte. Der Ball lief „hinten herum“ von Station zu Station und wir warteten auf unsere Chancen. Natürlich wurde der Ball auch ab und zu unglücklich verloren, wir sind ja keine Profis und machen auch oft Fehler. Aus so einem Fehler heraus gerieten wir in Rückstand. Der Ball kam an der Mittellinie in den Besitz des Gegners und dessen Spieler überlief unsere Abwehr, die sich überraschen ließ. Der Mann drang in den Strafraum ein und hatte kein Problem, den an diesem Abend fehlerlosen TW Späth zu bezwingen. Es dauerte aber kaum 5 Minuten, da kam am Mittelkreis der Ball zu HP, Klaus startete auf dem linken Flügel in eine Verteidigungslücke und HP schob den Ball wunderbar durch in Richtung 5er-Eck, dort rutsche Klaus mit letzter Kraft in den Ball und versenkte ihn zum Ausgleich im Austria-Kasten. Nun hatten wir Oberwasser, Markus zerlegte die Abwehr, Sabi und der quirlige Stefan rissen immer wieder Löcher und die konditionsstarken, offensiven Außenläufer Charly und Wolfgang D. drängten den Gegner zurück. Hinten hatten Kini, Bernd und HP ihre Stürmer im Griff. Das 2:1 musste irgendwann fallen und es war Markus, der es vorbereitete, indem er sich freispielte und ca. 14m vor dem Kasten abzog. Der gute gegnerische Torwart wehrte den Ball ab und dann kam von hinten Drechsler angestürmt und nagelte das Leder aus 18m unhaltbar unter die Latte.

Halbzeit 2:1 – keine Wechselchancen, HP angeschlagen.

Kurz nach Wiederanpfiff – auf der rechten Seite fast an der Torauslinie wird Drechsler gelegt. Den Freistoß zaubert Klaus genau auf den am 11er lauernden Sabi und der versenkt ihn unhaltbar zum 3:1. Nun aber kam Bad Häring auf. Uns ging etwas die Luft aus, Charly musste kurze Zeit verletzt pausieren, Bernd kämpfte trotz Schmerzen nach einem Zusammenprall mit einem Gegner bis zum Ende weiter. Die Abwehr hatte alle Hände voll zu tun, die immer besser kombinierenden Inntaler vom eigenen Tor weg zu halten. Irgendwann aber kam ein Gegner aus 18 m frei zum Schuss und der Ball schlug unhaltbar im Toreck zum Anschlusstreffer für die Gäste ein. Das war es aber dann auch. Klaus und Kini, unterstützt v. a. von HP organisierten unsere Reihen noch einmal, die Positionen wurden wieder besser gehalten und so schafften wir es verdient, das letzte Saisonspiel erfolgreich nach Hause zu bringen.

Dieter lieferte wie gewohnt eine souveräne Schiri-Leistung ab und hatte das Spiel der zwei fairen aber manchmal auch aggressiven Mannschaften im Griff.

Team: Späth C. – Jakobi HP, König C., Schmelz B., Schuster T., Busch T., Mayer KD, Mayer M., Drechsler W., Vokrri S., Freiberger S.
Schiri: Hager D.


TSV Rimsting – SC Vachendorf 2:1

Ein in letzter Minute wild zusammengewürfelter Haufen bezwingt den starken Gegner

Das Spiel sollte angepfiffen werden … aber Rimsting war mit nur 9 Mann auf dem Platz. Am Vorabend hatte der Spielertrainer noch eine Rundreise gemacht und Matthias und Stefan beim Training bzw. beim „Bayern-Gucken“ angeworben, um eine Mannschaft stellen zu können.

Aber dass dann ohne Info einfach weitere AH-Spieler nicht erschienen, hatte man nicht erwartet. 10 Minuten vor Spielbeginn wurden H. Heinz und M. Guggenbichler fernmündlich aktiviert … und 8 Minuten später standen sie auf dem Platz. Dies und die Leistung unseres Schiris Richard, der ein hakeliges Spiel, in dem die heuer angabegemäß ungeschlagenen Vachendorfer auf ehrgeizige Rimstinger trafen, absolut perfekt und professionell leitete, ist besonders zu erwähnen.

Mangels etatmäßigem Torwart, erklärte sich Maxl bereit, in der ersten Halbzeit in den Kasten zu gehen. Maxl gab eine spielenden Torwart ab, der uns gemeinsam mit Libero Hacki klug dirigierte und zudem bei zwei, drei Situationen fantastisch reagierte und unseren Kasten sauber hielt.

Im Mittelfeld nahmen gleich zu Beginn die beiden Spielmacher Markus und Hansi das Heft in die Hand. Eine gemeinsame Aktion führte dann auch zum Erfolg, wobei sich Markus von der linken Angriffsseite kommend, elegant gegen zwei Gegner durchtanzte und dann toll an den Sechzehner passte, wo Hansi den Ball unter Kontrolle bekam und mit einem feinen Flachschuss unsere Führung erzielte.

Danach kam Vachendorf besser ins Spiel. Sie hatten die besser eingespielte Mannschaft auf dem Feld und ihre technischen Fähigkeiten waren den unseren gleichwertig. Lediglich die Kampfkraft und die Antrittsschnelligkeit einiger unserer Spieler übertraf die gegnerischen Möglichkeiten. Die Laufbereitschaft insbesondere von Matthias, Charly, Bernd  und Jakob half uns auch sehr, das 1:0 bis in die Halbzeit zu retten.

Nach dem Wechsel sahen wir zunächst T. Busch als Torwart, der dann nach ca. 15 Minuten von C. Mayer von dieser Aufgabe entbunden wurde. Vachendorf drängte lange Zeit auf den Ausgleich. Charly, Hacki, Maxl, Matthias, Bernd und alle etwas defensiver spielenden Rimstinger hatten viel zu tun. Aber das Abwehrbollwerk hielt und Christian Mayer, der Torwart, hielt sehr clever die 0 fest.

Kurz vor Schluss konnten wir dann einige Konter durchbringen, von denen einer bei Maxl landete, der schön auf den Aushilfsmittelstürmer Busch spielte. Maxi G. hatte toll den Platz geschaffen, den Thomas dann brauchte, um mit einem coolen, genau gezielten Schlenzer aus 18 m das 2:0 zu erzielen.

Damit war das Spiel entschieden und unsere neue Torwarthoffnung C. Mayer konnte es sich erlauben, dem Gegner in der letzten Minute den Anschlusstreffer quasi zu schenken.

Team: Steinberger M. – Hackenberg S., Guggenbichler Maxi, Feichtner Matthias, Heinz Hansi, Bliemel J., Schuster T., Mayer M., Mayer C., Schmelz B., Busch T.
Schiri: Gottwald R.


Chaos vor dem Anpfiff … Torreigen im Spiel .. T. Bliemel schägt 4x zu …

Nach chaotischem Start – Platz plötzlich durch B-Jugend belegt – Trainingsplatz erst eine halbe Stunde später frei, etc., ging es dann doch los.

Kaum zwei Minuten gespielt und schon fällt das schönste Tor des Tages, Markus Mayer hat den Ball am Fuß und spielt sich auf unserer linken Angriffsseite bis zum 16er-Eck durch und dann schlenzt er die Kugel wunderschön in den rechten oberen Torwinkel – ein Augenschmaus! Leider passen wir kurz darauf nicht auf. Freistoß für Eggstätt ca. 20m vor unserem Tor und bevor wir uns sortieren schiebt das Schlitzohr Werner Müller den Ball an Freund und Feind vorbei ganz simpel in unser Tor – das ist die Strafe für Schlaferei.

Durch den kleinen Platz begünstigt ergaben sich viele Torchancen und irgendwie war es nicht der Tag der Abwehrreihen und Torleute. T. Bliemel, der Spieler, der an diesem Tag nicht unbedingt das Spiel machen sollte, dazu hatten wir Sumsum auf den Platz geschickt, sondern der mit seiner Dynamik den Ball nach Vorne bringen musste, er war es, der den gegnerischen Torwart durch einen Kopfballlupfer, den er selbst erneut erlief, brüskierte und uns erneut in Führung brachte. Leider dauerte es nicht lange und Eggstätt kam zum Ausgleich. Dann aber ein Eckstoß durch Scholz .. hin und her im Strafraum und ein Eggstätter köpft das Runde ins eigene Eckige. Nachdem der Eggstätter Torwart dann einige schöne Schüsse von uns entschärfte, war es wieder Thomas Bliemel, der uns in Führung brachte und noch einen darauf legte mit seinem dritten Tor an diesem Tag. Eggstätt hielt aber immer wieder dagegen und kam bis auf 4:5 heran. Für die Zuschauer ein ereignisreiches Spiel, für parteiische Spielertrainer eine Qual. Aber unser Team war einfach stärker als der Gegner, wir konnten immer dann, wenn Eggstätt herangekommen war, adäquat antworten. Die letzten beiden Toren machten wieder die Bliemels, zunächst Jakob und dann unser Goalgetter des Tages, Thomas Bliemel mit seinem vierten Treffer. Da machte auch der fünfte Gegentreffer für die Statistik kaum mehr einen Unterschied.

Der Endstand spiegelt die Leistungen der Teams recht exakt wieder.

Team: Späth – König, Guggenbichler, Jakobi, Summerer, Bliemel J., Bliemel T., Freiberger, Mix, Mayer M., Scholz, Feichtner, Busch
Schiri: Hager


Neuer Schwung in der AH…

Mit einer neuen Taktik (weniger Wechsel) und drei nicht ganz jungen, aber hoffnungsvollen Neuzugängen Vokkry und den Bliemel Brüdern liefen wir auf. Halfing trat uns ebenfalls mit einer etwas veränderten, sehr spielstarken Mannschaft gegenüber.

Schon kurz nach Spielbeginn mussten wir erkennen, dass uns hier kein einfaches Match erwarten würde. Der Gegner spielte nicht nur mit, er war zu Beginn auf jeden Fall gleichwertig. Was Halfing an Spielern aufgeboten hatte, hätte uns letztes Jahr noch vor ein unlösbares Rätsel gestellt. Doch an diesem schönen Mittwochabend konnte Rimsting eine AH auf den Rasen schicken, die sich wirklich nur von einer Mannschaft mit sehr außergewöhnlichen Spielern hätte beugen müssen.

Von Beginn an stand die Abwehr um TW Späth, Libero König und den beiden ballsicheren Schmelz und HP stabil. Im Mittelfeld kurbelten Charly mit seinem Ehrgeiz, T. Scholz und M. Schleicher mit ihrer Grundschnelligkeit und v. a. das Brüderpaar Bliemel mit Übersicht und Spielintelligenz das Rimstinger Spiel an. Und dann stand da im Sturm noch ein brandgefährliches Brüderpaar, die Mayers aus Zacking. G. Guggenbichler, T. Feichtner, S. Vokkry und Busch ergänzten das an diesem Tag sehr agile Team. Richard G. und Sumsum verzichteten angesichts der guten Aufstellung auf ihren Einsatz.

Schon kurz nach Anpfiff konnten sich die Zuschauer über ein außergewöhnlich schnelles AH-Spiel erfreuen. Beide Mannschaften waren in der Lage den Ball mit schnellen, kurzen Annahmen aber auch mit langen exakten Pässen vor des Gegners Tor zu bringen. Zunächst war das Spiel ausgeglichen. Erst nach ca. 20 Minuten trat dann ein Spieler in Aktion, der dem ganzen Match seinen Stempel aufdrücken sollte. Jakob Bliemel schnappte sich den Ball und versuchte aus ca. 20m den gegnerischen Torwart zu bezwingen, was ihm zwar nicht gelang, aber da der Torwart den Schuss nur ungenau abwehren konnte, kam Ch. Mayer zum Zug, da er genau da stand, wo ein Goalgetter zu stehen hat, nämlich da, wo ein Abpraller landet … und er versenkte die Kugel zur Rimstinger Führung. Halbzeit 1:0 für den TSV.

Kurz nach Wiederbeginn – Flanke von Jakob in den 16er … und da steht M. Mayer, hält den Fuß hin und verwandelt ganz cool zum 2:0.
Halfing hält dagegen, König und seine Abwehr sind aber sehr aufmerksam. Dann erlöst Vokkry, der nach einer Flanke, erneut von J. Bliemel, die Ch. Mayer mit dem Kopf genau in Sabis Lauf genickt hat, mit einem feinen Schieber in das linke Toreck die Rimstinger AH.
Den Abschluss des Torreigens darf dann der Spieler des Tages, Jakob, mit einem Fernschuss ins linke untere Toreck zum Endstand von 4:0 selbst machen.

Fazit: Ein wirklich verdienter Sieg, in einem sehr fairen Spiel, das Schiri Dieter immer im Griff hatte. Allerdings spiegelt das Ergebnis nicht ganz den Leistungsunterschied der beiden Mannschaften wieder … ein bis zwei Tor Abstand wären ok gewesen, Halfing war stark.

Team: Späth – König, Schmelz, Guggenbichler, Jakobi, Schuster, Bliemel J., Bliemel T., Schleicher, Vokkri, Mayer C., Mayer M., Scholz, Feichtner T., Busch, Gottwald
Schiri: Hager


TSV Rimsting - TSV Neubeuern   5:5

1. Halbzeit hui, 2. Halbzeit uiuiui

Überraschender Weise waren wir bis kurz vor Anpfiff nicht komplett. Erst T. Scholz, der eigentlich anderweitig belegt gewesen wäre, vervollständigte die Elf. Kurz nach Anpfiff war dann auch Michi einsatzklar, der noch ein Spiel seiner Jugendmannschaft begleitet hatte.

Das Spiel begann für uns sehr verheissungsvoll. Neuzugang Bliemel, Sumsum, Hutt, Scholz und Markus Mayer ließen den Ball im Mittelfeld prima laufen. Der Gegner kam nur selten in Ballbesitz. So dauerte es auch nicht lange, bis Sumsum auf der rechten Seite angespielt wurde und lehrbuchmäßig zur Torauslinie sprintete, dann ein schöner Pass, den der starke Bliemel per Kopf in Höhe des Elfers zu seinem ersten AH-Tor verwandeln konnte. Kurz darauf kam von der linken Seite ein herrlicher Pass in den Lauf des zweiten Newcomers Sabedin Vokrri, der keine Mühe hatte, am herauslaufenden Torwart vorbei den Ball zum 2:0 ins Netz zu befördern.

Die Dämmerung brach an und wir mussten vom großen Hauptplatz auf den etwas kleineren Flutlichtplatz wechseln. Nach diesem Platztausch riss unser Faden, v. a. der spielerische Glanz ging verloren. Zwar hatten wir immer noch das optische Übergewicht, doch wir bewegten uns weniger und dazu kam auch noch unsere typische schwache Chancenauswertung. Kurz vor der Halbzeit ließen wir einen Gegner unbedrängt im Strafraum an den Ball kommen und Neubeuern erzielte den Anschlusstreffer.

Nach der Halbzeit dauerte es aber nicht lange, bis T. Bliemel einen Schuss auf das Tor loslassen konnte, den Christian M. ins Tor lenkte. Leider verloren wir darauf unsere Linie völlig. Dazu kam auch noch Ungeschicklichkeit. Kurz hintereinander gingen wir 2 x im eigenen Strafraum mit der Hand zum Ball, 2 x musste Dieter völlig korrekt auf den Elfmeterpunkt zeigen, 2 x verwandelte der Neubeurer Schütze ins linke Eck vom Torwart aus gesehen. Zum Glück hatte auch ein Neubeurer seine Hand bei einer Verteidigungsaktion im Einsatz und Sumsum erzielte, auch per Strafstoß, den Ausgleich. Nun drückten wir wieder und wollten den Sieg erzwingenaber ein Konter, bei dem drei Neubeuer nur zwei Rimstingern gegenüber standen, brachte uns wieder in Rückstand, den wir erst kurz vor Schluss per Lupfer durch Sumsum ausgleichen konnten.

Fazit: Im Endeffekt hat sich Neubeuern das Unentschieden durch ihre abgeklärte Spielweise gegen uns, das optisch überlegene Team verdient.

Souveräne Schiri-Leistung.

Team: SpäthHutt, Guggenbichler, Jakobi, Busch, Scholz, Vokrri, Bliemel T., Summerer, Schleicher, Mayer C., Mayer M.

Schiri: Hager


TUS PrienTSV Rimsting 5:3

Ehrgeizige Priener gewinnen das Spiel, verlieren unseren Respekt

Wir hatten aufgrund unseres Sportheimbaus das Heimrecht getauscht und kamen einigermaßen selbstbewußt zum Nachbarn nach Prien. Aufgrund einiger Spielerabsagen, testeten wir eine etwas andere Aufstellung, als gewohnt. Hampi und HP im Sturm, Sumsum als 6er und Charly als 10er. Mix zurück in die Verteidigungalle anderen Spieler nahmen ihre üblichen Positionen ein.

Prien ist besser eingespielt als wir, besitzt aber keine besseren Einzelspieler, daher ging es los, wie immer gegen diesen Gegnerziemlich ausgeglichen. Mitte der 1ten Halbzeit gerieten wir durch einen gegnerischen Eckball, der per Kopf unhaltbar abgeschlossen wurde, in den Rückstand. Doch unsere beiden Flügelflitzer Tom und Micha hielten dagegen. Zunächst ein genauer Paß von Tom in den Lauf von Michi und der hatte keine Mühe aus 5m den Ball ins Tor zu drücken. Kurz darauf umgekehrte Situation, Michi bricht durch, wird nur durch eine unfaire Attacke gebremst, kann den Ball aber noch zu Tom durchstecken und der bringt uns aus 10m mit 2:1 in Führung. Prien drückt nun, aber in der 1ten Halbzeit hält unser Torwart fantastisch (leider scheint er in dieser Hälfte sein Pulver jedoch etwas zu verschießen ;-)).

Nach der Halbzeit haben wir den Gegner einigermaßen im Griff, aber deren Stürmern gelingt nun bei den wenigen Attacken alles. Jeder Schuß ein Treffer und Ruck-Zuck liegen wir 2:4 hinten. Wobei wir uns bei manchen Aktionen wirklich brutal plump anstellen.

Sumsum nimmt noch einmal das Heft in die Hand und zeigt einige schöne Aktionen, von denen er eine per Fernschuß zum Anschlußtreffer abschließen kann.

Dann kam die unschöne Zeit, in der der Schiri zweifelhafte Entscheidungen traf, die wir – und das macht den Berichterstatter sehr stolzzwar kommentierten, aber sehr sachlich und ohne ordinäres Geschrei. Zunächst revanchiert sich Charlys Gegner nach einem einfachem Foul durch eine klare Tätlichkeitbestraft wird aber nur Charly mit Gelb. Kurz darauf foult Mix seinen Stürmer etwas hart und plump – war aber sein erstes Foul im ganzen Spiel, und der Schiri zeigt nach Protesten der Priener Rot. Das Geplärre mit wüsten Ausdrücken von der Außenlinie trifft uns hart. Wir schämen uns für den Gegner. Im Hinspiel hat Prien auch gezeigt, dass sie mit allem Ehrgeiz den Sieg erkämpfen wollen, aber sie hatten es in ansprechender Weise getan und uns wirklich niedergerungen und sich unseren Respekt erworben, was wir auch zuhause bei Tischgesprächen ausgedrückt hatten. Diesmal aber endete das Spiel nach einem weiteren Tor gegen uns, das auch nicht hätte fallen müssen, zwar wieder mit einem verdienten Priener Sieg, aber den Respekt, den sie erworben hatten, haben sie mehr als verspielt.

Team: SpäthKönig, Gottwald, Rupp, Hutt, Schuster, Jakobi, Schleicher, Summerer, Mix, Scholz, Busch

Fan: Hager


SV Söllhuben  – TSV Rimsting 1:5

Spiel gedreht

Mit 10 Mann und dabei zwei angeschlagenen Spieler mussten wir beginnen, dann kam Michi und in der Halbzeit stand auch Chris Mayer zur Verfügung.

Die Aufstellung war so gewählt, dass die angeschlagenen die Spieler etwas „laufruhigeren Posten“ hätten besetzen sollen. Unsererseits begann das Spiel ruhig und überlegt. Kurzspassspiel und wenig Risiko - bis unser 11ter Mann auf dem Platz stand war wenig geschehen. Eigentlich hatten wir das spielerische Übergewicht. Sumsum und HP steuerten das Mittelfeld, Hutti, Raimund und v. a. Richard, der eines seiner besten Spiele ablieferte, seit diese Spielberichte geschrieben werden, hatten alles im Griff. Nach vorne erspielten wir uns einige Chancen, aber wir verwerteten sie nicht. Doch Söllhuben war immer gefährlich mit überfallartigen Angriffen, von denen einer auch zum 1:0 führte. Die ganze Sache sah sicher etwas plump unsererseits aus. Zur Halbzeit lagen wir tatsächlich 1:0 zurück, was etwa unglücklich war.

In der zweiten Halbzeit stellten wir um. Chris König rückte wieder zurück als Libero, unsere beiden Youngsters Chris Mayer und Michi Schleicher liefen im Sturm auf.

Und es war abgesprochen, dass wir versuchen würden, über die Flügel zur Torauslinie zu gelangen und die Bälle dann in den Strafraum zu spielen. Nun lief es plötzliches war, als hätten alle in der Pause realisiert, dass es so nicht weitergehen kann. Angriff auf Angriff trugen wir vor das Söllhubener Tor. Unsere Abwehr stand plötzlich ganz souverän, der Torwart hielt nun auch so gut, wie gewohntim Sturm brannten Michi und Chris ein Sprintfeuerwerk ab und die alten Jungs im Mittelfeld, bekamen die zweite Luft. Ein Lehrbuchangriff über drei Stationen vorgetragen, wurde durch einen schönen Pass von Hutti in den 5er fast abgeschlossen, der Gegner agierte hektisch, sein Torwart konnte den Ball nur abklatschen und Tom Scholz hatte die kürzeste Reaktionszeit und staubte den Ball zum wichtigen 1:1 ab. Kurz darauf wurde einer unserer Spieler im Strafraum regelwidrig gestoppt. Den Elfer verwandelte der aufblühende Cheesy ganz cool. Dann wirbelten Michi und Chris die gegnerische Abwehr durcheinander - Michi auf Chris – flach gegen die Laufrichtung des Torwarts 3:1. Erneut Michi mit Querschläger in den Strafraum, HP hält den Fuß hin 4:1. Der Abschluss war dann auch das schönste Tor des Spiels, Chris auf halblinks mit einer 25m langen, recht hohen Flanke in den Strafraum, Michi im Rückwärtslaufen mit dem Kopf gegen die Laufrichtung des Keepers – Endstand 5:1.

Endlich ein Sieg!

Team: SpäthKönig, Vielberth, Hutt, Jakobi, Gottwald, Scholz, Busch, Summerer, Cheesy, Schleicher, Mayer C.


Es läuft nicht

Aschau – ein Gegner, gegen den wir nie wirklich gut ausgesehen haben. Leider setzte sich der Trend auch dieses Jahr fort. Kaum war das Spiel angepfiffen, überraschte uns ein Aschauer Spieler mit einem Fernschuss, den der Gegner im Nachfassen in unserem Tor unterbringen konnte.

Danach waren wir etwas besser im Spiel, kamen zu einigen Angriffen, hatten aber keinen Erfolg. Aschau machte das besser, bei einem schnellen Gegenzug über unsere linke Seite gelang ihnen ein zweites Tor, das wir aber mit etwas Konzentration ganz einfach hätten verhindern können. Etwas mehr Schwung und Zug kam auf unserer Seite ins Spiel, als Charly eingewechselt wurde. Er war es auch, der sich mit einer Energieleistung im Mittelfeld durchsetzte, mit einem langen Sprint den Ball durchs Mittelfeld trieb und dann mit einem sehr schönen Pass unseren Markus Mayer einsetzte. Markus spielte seinen Gegner aus und netzte clever zum 1:2 ein.

Nach der Halbzeit sah es so aus, als ob wir die Sache drehen könnten, aber es fiel und fiel kein Tor und dann ging uns die Luft aus. Aschau machte alles klar durch ihr 3:1 gegen Mitte der 2ten Halbzeit. Und so mussten wir schon wieder geschlagen den Platz verlassen.

Team: SpäthKönig, Vielberth, Rupp, Hutt, Feichtner, Jakobi, Schuster, Mix, Scholz, Busch, Mayer C., Mayer M.


Fehlstart in die Saison 2011

Nach einer durchwachsenen Vorbereitung gingen wir trotzdem mit genügend Selbstbewusstsein ans Werk. In den ersten 15 Minuten tasteten sich die beiden Gegner ab, spielten den Ball relativ konzentriert von Mann zu Mann und versuchten beiderseits ihr Glück durch Konterspiel.

Wir kamen einigermaßen gut zurecht. Dann gelang dem Mittelstürmer der Priener eine tolle Aktion. 18 m vor unserem Tor erhielt er den Ball, drehte sich, zog ab und traf unhaltbar genau in den Winkel zum 1:0.

Das schockte uns nicht, im Gegenteil, der eingewechselte Feichtner wurde auf der rechten Seite frei gespielt, lief noch einige Schritte, Bananenflanke in den 5m-Raum und Schleicher übersprang alle inkl. den Torwart. Eine kleine Richtungsänderung reichte und er hatte den Ball per Kopf zum 1:1 versenkt. Kurz darauf eine Ecke für uns - wieder Feichtner mit Bananenflanke und Scholz lief genau im richtigen Augenblick der Kugel entgegen, Kopfball – Tor 2:1 für uns. Halbzeit.

…und dann schliefen wir ein. Einen freundlicheren und gutmütigeren Gegner als uns hat Prien wahrscheinlich schon lange nicht mehr gehabt. Über die linke Priener Seite ein Alleingang des zugegeben besten Prieners, der steht dann alleine vor unserem mit Abstand bestem Mann, Torwart Späth, der im Laufe des Spiels 3 bis 4 Topchancen der Priener entschärft hatte – und in diesem Fall hatte C. Späth nun wirklich keine Chance – Ausgleich. Dann trifft Rudi Unterstrassers Bruder per Kopf zum 3:2 – zugegeben sehr überlegt gegen den Lauf unseres Torwarts. Und am Ende räumt unser Bananenflanker auch noch eine Priener im 16er eindeutig um – gegen diesen Strafstoß war wirklich nichts einzuwenden. 4:2.

Der Priener Schiri hatte ein sehr leichtes Spiel zu leiten. Er machte das gut und hat keine Schuld an unserer selbstverschuldeten Niederlage, wenn wir uns auch ab und zu leicht benachteiligt fühlten. Positiv: Unser Image müsste wirklich einen enormen Schub bekommen haben – alle 14 Rimstinger schienen sich auf den Muttertag vorzubereiten und wollten sich den Schein des „liebevollen Traumschwiegersohns (Weicheier)“ verpassen. Nächste Woche gegen Aschau sollten wir dann wieder „böse, drahtig und erfolgreich“ sein!

Team: SpäthKönig, Schmelz, Rupp, Hutt, Feichtner, Jakobi, Schleicher, Summerer, Mix, Scholz, Busch, Mayer C., Mayer M.
Fan: Hinterbrandner