TSV Rimsting –  TSV Palling 2:3

Überlegen und doch geschlagen

Das kurzfristig angesetzte Spiel gegen einen uns völlig unbekannten Gegner begann mit dem Problem, 11 Mann auf das Feld senden zu können. Wir begannen in Unterzahl, konnten uns jedoch nach ca. 10 Minuten vervollständigen. „Fritz-Walter-Wetter“ – das passte im negativen Sinn zu unserem fußballerischen Auftritt.

Das Match wurde angepfiffen und schon kurz darauf konnte man erkennen, dass die Rimstinger das laufstärkere Team aufgeboten hatte. Wir drängten auf den Führungstreffer. Unsere jungen Spieler Steinberger und die Bliemel-Brüder, genau wie die anderen Offensivkräfte drängten in des Gegners Strafraum. Leider sprangen zu diesem Zeitpunkt noch nicht allzu viele zwingende Chancen heraus und was wirklich gefährlich aussah, machte der überragende Torwart der Pallinger zunichte.

Ein Konter des Teams aus dem Traunsteiner Landkreis etwa Mitte der ersten Halbzeit, zeigte auf, wie ballsicher und abgebrüht sie waren. Der gegnerische Stürmer wurde blitzsauber angespielt und umkurvte eiskalt unseren Keeper – 0:1.

Stefan Auer versuchte nun unser Spiel zu organisieren. Die Bälle wurden besser verteilt, links schob sich T. Scholz weiter nach Vorne und erhöhte den Druck. Der gut aufgelegte C. König und der disziplinierte Bernd Schmelz sicherten uns hinten ab. Alle anderen liefen an, um den Ausgleich zu erzwingen. Max und C. Mayer hatten auch einige Chancen, aber es kam wie gewöhnlich, wenn man die Gelegenheiten auslässt … ein weiterer Konter und die cleveren Pallinger lagen mit 2 Toren Abstand in Front. Kurz vor der Halbzeit gelang es endlich unserem Mittelfeldmotor T. Bliemel auf wunderschönen Pass von Maxl, den Anschlusstreffer zu erzielen.

Mit dem Gefühl „das packen wir noch“ ging es in die Halbzeit.

Und tatsächlich lief es nach Wiederanpfiff weit strukturierter. Der beste Mann des Abends im Rimstinger Team kam erst in der zweiten Hälfte. T. Feichtner jagte auf der rechten Seitenlinie rauf und runter und kredenzte unseren Angreifern eine Bananenflanke nach der anderen. Immer wieder kamen Max, Stefan und v. a. Thomas zum Kopfball. Aber es war zum Mäusemelken, wir trafen nicht in das Gehäuse. Ein eigentlich ungefährlicher Freistoß ca. 20m vor unserem Tor verhalf den Pallingern zu ihrem dritten Treffer. Da ganz knapp darauf Stefan Auer endlich eine Flanke von Tommy einnicken konnte, schöpften wir erneut Hoffnung und mobilisierten die letzten Kräfte. Angriff auf Angriff trugen wir in den Pallinger Strafraum, aber leider nur bis dahin und nicht ins Tor. Der TSV Palling brachte seinen letztlich etwas glücklichen, aber auch nicht unverdienten Sieg nach Hause und bescherte dem TSV Rimsting einen missglückten Saisonauftakt.

Gratulation nach Palling und Dank an den souveränen Schiri!

Team: Späth C. – König C., Schmelz B., Bliemel J., Bliemel T., Steinberger M., Scholz T., Auer St., Busch T., Mayer C., Huber M., Feichtner T.

Schiri: Hager D.


Die Kraft ging aus

Da alle Rimstinger Seniorenmannschaften an diesem ersten Sonnenwochenende des Jahres spielfrei sind, wurde kurzerhand ein internes Spiel angesetzt.

Die AH begann stark. Max Ziegmann hatte ein völlig neu zusammengesetztes Team auf den Platz geschickt und zunächst hatten sie gegen uns schon einige Probleme. Wenn in den ersten 20 Minuten die Oldies vorgelegt hätten, wäre das nicht ganz unverdient gewesen. Doch mit Andauer des Matches organisierte sich die aktive Truppe besser. Immer mehr wurde unsere Hintermannschaft gefordert, die trotz der vielen Gegentreffer auch der stärkste Mannschaftsteil war. Das 0:0 hielt lange Zeit und auch wir kamen über schöne Gegenangriffe zu unseren Chancen. Kurz vor der Halbzeit gingen dann unsere Jungen etwas glücklich, zu diesem Zeitpunkt aber nicht mehr unverdient, in Führung.

Verletzungsbedingt konnten unsere beiden flinken Stürmer, die Mayer-Brüder, zur zweiten Halbzeit nicht mehr mitmischen und wir mussten nun umstellen. Die Idee war, den immer stärker aufkommenden Gegner durch lange Pässe über seine Viererkette, die sie ja übten, auszukontern und mit Freiberger und Schleicher, unseren schnellsten Spielern, zum Erfolg zu kommen. Doch die Erste/Zweite legte nach Wiederanpfiff los wie die Feuerwehr. Max Z. hatte sie neu eingestellt und wir wurden überrascht. Je länger nun das Spiel dauerte, desto mehr gingen uns Alten die vielerwähnten Körner aus. Zwar gingen wir schon noch lange Wege, aber am Ende kam mangels Kraft oft nur noch ein schwacher Abschluss heraus. Die schnellen Schmidt K., Julinek jun. und der nun noch einen Gang hochschaltende Steinberger waren von uns nicht mehr in den Griff zu bekommen. Aber der Mann des Abends war der Spielmacher der Zweiten, Hans Heinz jun., der uns insgesamt 3 Dinger ins Tor legte und im zentralen Mittelfeld die Organisation übernommen hatte. Immer wieder kamen sie vor unser Tor und es war kein Wunder, dass es hie und da einschlug. Zwar kämpften wir uns auch immer wieder heran und ließen nach Toren von Freiberger, Busch und Rupp den Abstand nie zu blamabel werden, aber es gelang uns nicht, noch einmal in Schlagweite zu kommen.

Nach 90 Minuten waren wir dann ganz froh, dass Max das Spiel abpfiff. Der Sieg der Youngsters geht in Ordnung, sie sind uns nun doch über. Mit etwas mehr Trainingseifer unserer Oldies sollte das nächste TSV-Derby wahrscheinlich nicht gewonnen werden, aber die Luft länger reichen.

Den Kasten Bier, um den wir spielten, haben wir dann gemeinsam in schöner Runde geleert.

Schön war’s, aber nächste Woche gegen Neubeuern geht es dann wieder zur Sache!

Team: Heitauer M. – König C., Rupp M., Hutt S., Bliemel J., Bliemel T., Schuster T., Jakobi HP, Mayer M., Busch T., Mayer C., Freiberger S., Feichtner T., Schleicher M.


Die Abwehrreihen dominieren

Unsere Freunde aus Happing stellten das fußballerisch bessere Team, während wir Rimstinger „jungen Wilden“ läuferisch präsenter waren. Insgesamt war das Spiel kein Leckerbissen für die Fans, denn es war dominiert von zwei starken Abwehrreihen und den beiden an diesem Abend überragenden Torleuten.

Unserem Christian Späth gelang sogar das Kunststück, einen Elfer „zu töten“, während sein Gegenüber den schönsten Spielzug des Matches, eingefädelt von Tom Scholz und toll abgeschlossen von Stefan Freiberger, mit einer Klasseparade entschärfte. Unsere Verteidiger Rupp und Jakobi, geführt durch unseren besten Feldspieler dieser Partie, Libero Chris König, hatten ihre Angreifer fast perfekt im Griff. Leider stand ihnen die Happinger Defensive kaum nach und so entwickelte sich ein Spiel, in dem es an Torchancen mangelte. Zwar mühte sich das Rimstinger Mittelfeld, das nominell hervorragend aufgestellt war, das Spiel in den Griff zu bekommen und im Gegensatz zu vielen anderen Spielen gab es auch weit weniger Fehlpässe, aber es gelang nicht, zwingend vor des Gegners Tor zu kommen. Die wenigen Schussversuche waren nie eine Gefahr für Happing und daher geht das torlose Remis völlig in Ordnung.

Es war ein Spiel, das viele schöne Einzelaktionen in und um den Anstoßkreis brachte, dem aber einfach ein Treffer fehlte, um richtigen Schwung ins Spiel zu bringen.

Keiner unserer Spieler enttäuschte, aber es brillierte – außer den bereits Genannten - auch niemand und so war der Höhepunkt das Zusammensein mit dem Gegner auf unserer schönen neuen Sportheimterrasse an einem tollen Frühsommerabend.

Team: Späth C. – König C., Rupp M., Bliemel J., Bliemel T., Schuster T., Jakobi HP, Mayer M., Scholz T., Freiberger S., Schleicher M., Steinberger M., Auer S.


Das Spiel aus den Händen gegeben

Im Rahmen des Wieninger-Cup 2012 war uns der FC Hammerau zugelost worden. Der Himmel ahnte wahrscheinlich, was kommen sollte und weinte von Beginn an in Strömen.

Konzentriert gingen wir zunächst die Aufgabe an. Die Jungs aus den Bergen legten sofort los und zeigten, dass sie nicht gewillt waren uns Chiemsee-Kickern das Spiel zu überlassen. Wir hielten jedoch mit fleißiger Laufarbeit und engagiertem Kampf dagegen. Zunächst hatten wir etwas Glück bei einigen gegnerischen Torchancen. Je länger die erste Halbzeit dauerte, desto mehr Spielanteile konnten wir gewinnen und immer mehr Angriffe brachten wir zum Abschluss. Mitte der ersten Halbzeit wurde dann Stefan Freiberger auf der rechten Seite frei gespielt und er setzte nach kurzem Antritt unseren Torjäger Max schön in Szene. Max bekam am Fünfer den Ball zugespielt, schaute den Torwart aus und schob zur Rimstinger Führung ein. Heftige gegnerische Attacken waren die Folge, doch wir schafften es mit souveränem, sicherem Passspiel, die knappe Führung in die Halbzeit zu bringen.

Immer heftiger prasselte nun der Regen und aufgrund vieler Pfützen war das Fußballglück in einigen Situationen schon gefragt. Das Spiel hatte kaum wieder begonnen, als Max am Mittelkreis den Ball unter Kontrolle bekam und uns etwas von seinem fußballerischen Können genießen ließ. Zwei Mann ausgefuchst, den Ball wunderbar in Thomas Bliemels Lauf gelegt, der überspielt den herausstürmenden Torwart der Hammerauer und schon steht es 2:0. Das sollte es gewesen sein, so dachten wir. Doch kurz danach fanden die Gegner durch einen schönen, harten Schrägschuss den Anschluss und dann ging es Schlag auf Schlag. Die Männer von der österreichischen Grenze erhöhten den Druck enorm und uns ging die Luft aus. Schlimme individuelle Fehler, mangelnde Kondition und etwas der ungewohnte pitschnasse Platz … kurz und gut, Hammerau schoss uns binnen 15 Minuten aus dem Wieninger-Cup. Die so lange gut funktionierende Defensivarbeit des Mittelfelds brach zusammen, Chris König und seine beiden Verteidiger konnten die Löcher nicht mehr alle stopfen. Wir verloren aus eigenem Unvermögen mit 4:2.

Hammerau ist ein gutes Team, aber gestern hätten wir sie schlagen können. So verließen wir erneut nur als zweiter Sieger den Platz … und die Urkunden für den zweiten Sieger, die hängt man aufs Örtchen ;-)

Team: Späth C. – König C., Schmelz B., Bliemel J., Bliemel T., Steinberger M., Scholz T., Freiberger S., Busch T., Mayer M., Huber M., Mayer C., Hutt S.


…kaum zu glauben

Mit einer nominell starken Aufstellung fuhr unsere AH am Freitagabend guten Mutes zum SV Vachendorf. Wir hatten bereits 2011 gegen dieses Team gespielt und wussten, dass sie zwar einen exakten Ball spielen können, aber aufgrund ihres etwas höheren Durchschnittsalters eigentlich zu schlagen sein müssten.

Der Start von uns war gar nicht mal so schlecht und wir hatten etwas mehr vom Match. In der ersten Halbzeit versuchten wir in Führung zu gehen, aber leider zeigte sich einmal wieder, dass wir (zu)viele Chancen benötigen. Da auch der Gegner nichts Zählbares zustande bekam, ging es torlos in die Halbzeit.

Es dauerte in der zweiten Spielhälfte leider nicht lange, bis Vachendorf der erste Treffer gelang. Doch Chris Mayer glich für uns mit einem sehenswerten Treffer aus. Nun begann aber die grausame Zeit einer peinlichen TSV-Fehlpassorgie, gespickt von weiteren brutalen individuellen Fehlern, so dass der Gegner plötzlich mit 2 Toren in Front lag. Ein kurzes Aufbäumen unsererseits durch ein Tor unseres Goalgetters Max Huber reichte nicht aus, unser an diesem Tag deutliches spielerisches und kombinatorisches Defizit zu kaschieren. Im Gegenteil, die Oldies aus Vachendorf ließen uns mit ihrem geschickten Kurzpassspiel oft ins Leere laufen und verwandelten gnadenlos die sich ihnen eröffnenden Chancen.

6:2 ist ein Endstand, der eigentlich zwar etwas zu hoch ist, aber zeigt, wie unstetig unser Spiel in diesem Jahr ist.

(Bericht stützt sich wegen Abwesenheit des Berichterstatters auf kurze Gespräche mit Spielern, tb)

Team: Wallner M. - Späth C., König C., Schmelz B., Bliemel J., Wöhrer F., Steinberger M., Scholz T., Schuster T., Mix T., Mayer C., Huber M., Feichtner T.


Tolles „Tiki-Taka“ und ein Frontenhausener

Trotz enorm vieler Absagen konnte unsere AH eine prima Truppe aufbieten. Die neuen Spieler, die ihre Karriere in der Ersten und Zweiten letztes Jahr beendeten und uns nun zur Verfügung stehen, geben uns einen neuen Schwung.

Schon der zweite Angriff, den wir auf das Halfinger Tor starteten, war von Erfolg gekrönt. Der brandgefährliche Andi Arnold sprintete mit dem Ball am Fuß in den Strafraum und trug sich mit einem 12m- Schrägschuss das erste Mal in die Torschützenliste der AH ein. Unser Spiel gewann an Sicherheit. Halfing ließ aber nicht locker und unsere Abwehr musste sehr auf der Hut sein, denn der Gegner war wirklich weit besser, als es das Endergebnis vermuten lässt. Aber gerade in der ersten Halbzeit standen wir ziemlich stabil und unser Mittelfeld kam immer besser in Schuss. Der Ball lief streckenweise wunderbar von Spieler zu Spieler. Es kam kaum zu unüberlegten weiten Schlägen, sondern im Gegensatz zu den vorherigen Matches wurde Kurzpassspiel gezeigt. „kick and rush“ ist nun hoffentlich vorbei! Natürlich lag es auch daran, dass unsere „Jungen“ noch mehr „Schmalz“ haben und für eine AH viel Laufarbeit verrichten. Aber auch der Oldie des Tages, KD Meyer zeigte, dass er läuferisch noch viel zu bieten hat und was das Spielverständnis und die Ballkontrolle betrifft, war er an diesem Abend überragend. Hutti war läuferisch auch kaum „tot zu kriegen“. Das 2:0 für uns leitete wieder Andi ein, der auf der linken Seite schulbuchmäßig bis zur Torauslinie durchbrach, den Ball quer nach hinten Richtung Elfer schob und dorthin war der an diesem Tag superstarke Charly gestartet, der mit einem überlegten flachen Schuss zum Erfolg kam. Halbzeit.

Da wir 13 Spieler dabei hatten, wechselten wir alle 15 Minuten konsequent durch und so kam es, dass wir fünf verschiedene Spieler in der Defensive einsetzen. Kini, Jakob, HP, Bernd und C. Späth lösten ihre Aufgabe ausgezeichnet. Bernd und Späth schafften es, auch den Angriff zu beflügeln. HP war auch im Mittelfeld aktiv und verteilte Bälle. Solange noch nichts entschieden war, gab es kein Zögern und der Gegner wurde konsequent ausgeschaltet. Erst, als wir uneinholbar Vorne lagen, wurden wir etwas schludriger und Halfing hätte eigentlich ein oder zwei - auch verdiente - Ehrentreffer erzielen müssen – aber Michael ließ das nicht zu und hielt mit großem Geschick und zweimal auch mit Glück seine Kiste sauber. Das 3:0 erzielte dann unser kleines Kopfballungeheuer Thomas Bliemel nach einer exakt gezirkelten Ecke von Meyer. Dauerrackerer Maxl und Max zauberten einige Male die gegnerische Verteidigung aus, hatten aber Pech beim Abschluss. Jake zündete zwei Granaten, aber auch der Torwart von Halfing verstand sein Fach. Und nun kommt die Geschichte mit Frontenhausen. Da auch unsere Antwort auf Lionel Messi – unser Topstürmer Max einmal ausgewechselt werden sollte, war die Frage, wen in den Sturm stellen? Das wurde dann dadurch gelöst, dass Jake ebenfalls souverän die Liberoposition besetzte und der beim TSV Frontenhausen ausgebildete Chris König als Sturmtank nach Vorne rückte … er zeigte uns dann, wie gnadenlos effektiv man in Niederbayern Fußball spielt. 10 Minuten im Sturm, zwei Tore, wir konnten es kaum glauben. Kini rutschte in eine Flanke, da war der Ball das erste Mal drin und kurz darauf spielte er noch zwei Verteidiger aus und schob zum zweiten Mal ein – und ganz knapp schrammte unser Niederbayer am lupenreinen Hattrick vorbei.

5:0 Sieg, etwas zu hoch, denn Halfing hielt lange Zeit  mit, aber doch hochverdient.

Team: Wallner M. - Späth C., König C., Schmelz B., Bliemel J., Bliemel T., Steinberger M., Meyer KD, Jakobi HP, Schuster T., Mayer C., Huber M., Arnold A., Busch T.


Endlich ein Sieg gegen einen Angstgegner

Ein starkes Team, das wir in den letzten Jahren einfach nicht bezwingen konnten, wartete in Aschau bei wunderschönem Fußballwetter, vor der herrlichen Alpenkulisse auf uns.

Wir waren aber fest überzeugt, diesmal die Nase vorne zu haben, denn das was wir aufbieten konnten, war eine enorm starke AH. Zwar gingen uns wie immer einige Stammkräfte ab, aber da zwei unserer Langzeitverletzten – Sumsum und Michi – ihr Comeback feiern konnten, waren wir wirklich gut aufgestellt.

Und wir legten auch los wie die Feuerwehr. Ein Lattentreffer nach 3 Minuten durch Chris Mayer weckte uns und leider auch den Gegner gleich auf. Viel Ballbesitz, doch keine zählbaren Erfolge auf unserer Seite – eher weniger am Ball, dafür aber mit schnellen genauen Pässen das Mittelfeld überwindend - die Aschauer. Und tatsächlich gingen sie nach einem toll durchgeführten und eiskalt abgeschlossenen Konter in Führung. In unserem neuen Rotationssystem kam nun Sumsum auf den Platz und übernahm sofort Verantwortung. Keine 5 Minuten nach der gegnerischen Führung gelang ihm ebenfalls ein Lattentreffer, bei dem aber der flinke Mayer C. am schnellsten reagierte und mit dem Rücken zum Tor stehend den herabtropfenden Ball mit der Hacke zum Ausgleich ins Netz bugsierte.

Aber unser 13ter Mann, Bruder Leichtsinn, ließ sich auch nicht lumpen und ein erneuter Gegenstoß brachte uns wieder in Rückstand. An diesem Abend waren wir aber nicht klein zu bekommen. Chris Mayer wurde nicht gut gedeckt, erhielt den Ball, spielte den TW aus und erzielte sein zweites Tor. Nun war es an Michi zu zeigen, was er kann – und daher zauberte er dann einfach mal eine Ecke direkt ins Tor. O.K, der TW des Gegners sah dabei nicht gut aus, war sonst aber ein guter Vertreter seines Fachs. Und weil Thomas Bliemel ja ein torgefährlicher Mittelfeldspieler ist, ließ auch er sich nicht lumpen und startete geschickt in die Lücke, in die unser Flachpass gespielt wurde und netzte zum Pausenstand von 4:2 ein.

Aschau ließ sich nicht abschütteln und unsere defensiven Spieler hatten viel zu tun. Mixi im Tor rettete uns einige Male den Vorsprung. Dennoch kam der Gegner mit einem schönen Anschlusstreffer wieder ins Spiel. 4:3. Gegen Ende der zweiten Halbzeit kam dann Michi erneut an den Ball und zirkelte ihn gegen die Laufrichtung der Aschauer Verteidigung und Torwart zum 5:3 in den Kasten. Nun das sollte es gewesen sein. 10 Minuten Restzeit, 2 Tore Vorsprung, das lassen sich höchstens die Bayern im Champions-League-Finale gegen Manu aus der Hand nehmen, aber doch nicht wir!!?? Keine zwei Minuten später ging das Zittern weiter, denn die Jungs aus Aschau hatten wieder gut gezielt und waren erneut bis auf ein Tor rangekommen. Aber nun verteidigten wir konsequent, knallten den Ball auch mal weg, was so kurz vor dem Ende ja erlaubt sein muss und hielten verdient den 5:4 Sieg fest.

Team: Mix T. - Späth C., König C., Hutt S., Bliemel J., Bliemel T., Steinberger M., Summerer A., Jakobi HP, Schuster T., Mayer C., Arnold A., Schleicher M.


Verdienter Sieg

Rimsting konnte erneut ein nominell sehr stark besetztes Team aufs Spielfeld führen. Bei bestem Fußballwetter und traumhaften Platzverhältnissen legte unsere Elf los.

Man musste kein Fußballkenner sein, um schon nach wenigen Spielzügen sehen zu können, dass es die Ottinger AH an diesem Abend schwer haben würde, uns Paroli zu bieten. Sie wurden von Anfang an in ihre Hälfte zurückgedrängt, fuhren jedoch auch ab und zu geschickte Konter, die zeigten, dass sie auch gute Fußballer in ihren Reihen haben. Rimsting war aber laufstärker und hielt den Ball sicher in den eigenen Reihen. Unsere Spieler hielten fast immer diszipliniert die ihnen zugeteilten Positionen und so fanden die beiden Spielmacher Tom Bliemel und KD Meyer immer wieder gut positionierte Anspielpartner. Zunächst zeigte unsere linke Angriffsseite mehr Präsenz. T. Wallner und auch Maxl, der immer wieder einmal dort durchbrach, machten enorm Druck. Und es dauerte nicht lange, bis eine schön getimte Flanke von Thomas auf dem Kopf unseres Sturmführers Chris Mayer landete, der den Ball wunderbar gegen die Laufrichtung des Torwarts zum 1:0 einnickte. Bald danach passte Maxl zur Mitte und wieder war der an diesem Abend brandgefährliche Mayer zur Stelle und erzielte seinen zweiten Treffer. Jakob organisierte seine klasse aufgelegten Verteidiger Hutt, Rupp und Vielberth sehr schön und bei den zwei bis drei zwingenden gegnerischen Chancen zeigte unser Mulitalent Andi, dass er den Ball nicht nur mit den Beinen beherrscht, sondern dass er es auch versteht die Kugel herunterzupflücken. Charly und C. Späth kamen je länger das Spiel lief immer besser zur Geltung. Sie hatten, wie es angeordnet war, zunächst erst einmal abgesichert, drängten dann ebenfalls immer stärker Richtung Ottinger Strafraum. Stefan Freiberger trickste seine Gegner immer wieder geschickt aus und schuf Räume. Und so kam dann Th. Bliemel in eine gute Schussposition und schloss aus ca. 18 m mit dem dritten Rimstinger Treffer ab.

Unser souveräner Schiri Dieter hatte an diesem Abend eine leichte Aufgabe, Otting und Rimsting lieferten eine faire Partie ab und selbst unsere Heißsporne akzeptierten, dass er nach der Halbzeit zwei durch uns erzielte Tore nicht anerkennen konnte, da einmal etwas geschoben wurde und das andere Mal die Abseitsregel zuschlug. Das vierte Tor war ein Abbild des zweiten Treffers, nur mit vertauschten Seiten. Maxl trieb den Ball diesmal über die rechte Seite, passte scharf nach Innen und Chris Mayer grätsche den Ball ins Netz. Leider verletzte er sich dabei und musste das Spiel vorzeitig beenden, ebenso war bereits Hutti mit muskulären Problemen in die Kabine gegangen. Doch auch ohne Wechselmöglichkeit, war es kein Problem mehr, den Sieg nach Hause zu bringen. Im Gegenteil - Charly wollte auch noch seinen Treffer machen und schnappte sich im Mittelfeld den Ball, toller Doppelpass mit Bliemel T. und schon stand er vor dem Tor und stellte den Endstand von 5:0 für uns her.

Damit gehen wir mit einem verdienten Sieg in die Sommerpause.

Team: Arnold A. - Späth C., Rupp M., Hutt S., Bliemel J., Bliemel T., Steinberger M., Vielberth R., Schuster T., Mayer C., Wallner T., Freiberger S., Meyer KD

Schiri: D. Hager


Unser neuer Schwung hält an

Dem Gesetz der Serie folgend hätte es eigentlich wie jede Saison laufen müssen – unsere AH kommt langsam in Schuss und dann kommt das Derby gegen Prien und trotz gutem Spiels schicken sie uns wieder geschlagen nach Hause. Heuer war es anders.

Dadurch, dass es uns gelang alle „Ausscheider der Ersten und Zweiten“ des letzten Jahres für die AH zu begeistern, brauchen wir auch Prien derzeit nicht zu fürchten. Thomas Bliemel erwischte eine tolle erste Halbzeit. Schon nach wenigen Minuten brachte er uns in Führung. Der Ball war über Klaus und Stefan, die auf der rechten Seite Druck machten, nach Vorne getragen worden, der agile Mayer C. schuf den nötigen Raum und Thomas kam im Sechzehner frei zum Abschluss. Auch wenn wir durch unsere laufstarker „Jungen“ das Mittelfeld klar im Griff hatten und so ein Übergewicht erspielten, in der Priener Mannschaft spielen ausgefuchste Fußballer, die man keine Minute aus den Augen lassen darf. Es dauerte nicht lange, bis sie uns dies beweisen. Eine schöne Flanke nickte ihr Mittelstürmer Danzer klug gegen die Laufrichtung von Michi Wallner, der ein starkes Spiel absolvierte und hier chancenlos war, zum Ausgleich ein. Dieses Ergebnis währte aber nicht lange, eine Ecke konnte Thomas scharf in Richtung gegnerisches Tor köpfen und irgendwie wurde der Ball durch einen Gegner für den Torwart unhaltbar abgefälscht. Das 3:1 erzielte wieder unser torgefährlichster Mittelfeldspieler per tollem Lupfer. Zwar schien das Spiel zur Halbzeit entschieden, doch auch 2011 hatten wir klar geführt und gingen dann doch geschlagen heim. Das sollte uns nicht mehr passieren, wir spielten konzentriert weiter. HP, Späth, Hutt und Vielberth waren in Halbzeit eins immer wieder von Libero König aufgefordert worden, ihre Deckungsaufgaben nicht durch zu offensives Spiel zu vernachlässigen und alle spielten konsequent. In der zweiten Halbzeit übernahm Jakob den Liberoposten und dirigierte ebenfalls erfolgreich die Defensive. Der neue Mann Sumsum und Maxl teilten sich mit Klaus das Mittelfeld geschickt ein. Sumsum war es auch, der den Sprint in den gegnerischen Strafraum ansetzte, auf den der ballführende Maxl gewartet hatte, die Kugel wurde genau dahin gespielt, wo sie Andy recht problemlos annehmen und ins Netz kicken konnte. Das letzte Tor des Abends war dann eine dynamische Aktion des schnellen Michi Schleicher. Er erhielt im rechten Mittelfeld das Leder und stürmte dann über das halbe Spielfeld Richtung Priener Kasten, in den er dann von halbrechts das Spielgerät knallte.

Der Sieg geht in Ordnung. Ein bißchen hoch fiel er zwar aus, aber es war schon Balsam für uns Rimstinger endlich mal wieder gegen die Nachbarn gewonnen zu haben.

Eigentlich war es ein außergewöhnlich faires Spiel und für die wenigen Zuschauer auch sehr schön anzusehen, denn Prien war nicht so unterlegen, wie es das Ergebnis auszusagen scheint. Mit etwas Glück hätten sie auch dranbleiben können. Schade war dann, dass zwei Spieler, die beide zu den stärksten Spielern auf dem Feld gehörten, aneinander gerieten. Wahrscheinlich gehört zu einem echten Derby immer etwas Hektik und zu einem echten Fußballer auch immer etwas Verrücktheit. Der sehr junge Priener Schiri leitete einwandfrei und hat sicher eine prima Schirizukunft.

Team: Wallner M. – Hutt S., Späth C., Vielberth R., König C., Bliemel J., Bliemel T., Steinberger M., Summerer A., Jakobi HP, Mayer KD , Mayer C., Schleicher M., Freiberger S.


Ohne Schnörkel, zielorientiert erfolgreich

"Mir san mir" … langsam gilt der Spruch der besten Vereinsmannschaft der Welt in etwas bescheidenerem Rahmen auch für unsere AH. Nachdem der Betreuer die Mannschaft der Rimstinger im Laufe der Woche zusammengestellt hatte, gab es für ihn und seine Spieler keinen Zweifel -> es wird für Eggstätt sehr schwer uns zu bremsen.

Das Spiel startete und zunächst mussten wir uns etwas orientieren. Die erfahrenen Eggstätter  Altstars fanden schnell ins Spiel. Angetrieben von den „Müller Buam“ suchten sie ihr Heil im Angriff. Doch bald hatten wir uns geordnet. Nach 10 Minuten erhielten wir auf halbrechts einen Freistoß, den Toni Richtung Elfmeterpunkt zielte. Dort stieg Maxl hoch und köpfte unbedrängt unser erstes Tor des Abends. Leider musste fünf Minuten später unser etwas übermotivierter, bis dahin sehr gut spielender Verteidiger C. Späth mit „glatt Rot“ den Platz verlassen. 65 Minuten in Unterzahl, das würde nicht leicht werden. Doch zur Zeit sind wir ein wirklich stabiles AH-Team. Anstatt uns hinten reinzustellen, wählten wir die Variante "Angriff ist die beste Verteidigung"AH. Rechte Seite – Einwurf auf T. Bliemel, der bis zum 5er in den gegnerischen Strafraum eindringt, klare Flanke zum sich geschickt freilaufenden Markus Mayer und der hat es nicht schwer zum 2:0 einzudrücken. 10 Mann, stabilisiert durch die starke Verteidigung um Torwart Wallner, Libero König, HP und Jakob Bliemel, gehen mit einem beruhigenden Vorsprung in die Pause.

Kurz nach Wiederanpfiff bricht Stefan Freiberger durch und kann erst im Strafraum per Foul gestoppt werden. Maxl tritt an und nagelt den Strafstoss in die linke obere Torecke. Im Gegenzug jedoch erhält auch Eggstätt durch den sehr guten Schiri einen Strafstoß zugestanden, der zum 1:3 Anschlusstreffer für Eggstätt führt. Charly und Raimund haben noch Kraft, die Abwehr steht, die Bliemels starten den Nachbrenner, Kini und HP stehen stabil, Toni und Maxl gehen immer noch weite Wege, Markus und Stefan haben noch Tricks drauf, der Torwart Michi ist sowieso souverän … uns kann so leicht keiner besiegen.

Angriff über links, Pass von Maxl, Flugkopfball von Toni und schon schlägt es ein zum 4:1. Eigentlich sollte es das gewesen sein, aber da gibt es noch den Werner Müller. Er schnappt sich den Ball, als Eggstätt ca. 20m vor unserem Tor einen Freistoß zugesprochen erhält und trifft mit einem vehementen Spannschlag in unseren Kasten. Das 4:2 war aber der letzte Treffer im Spiel und so gehen wir verdient als Sieger vom Platz und feiern dann noch etwas gemeinsam mit den Freunden aus Eggstätt.

Team: Wallner M. – Späth C., Vielberth R., König C., Bliemel J., Bliemel T., Steinberger M., Schauer A., Jakobi HP, Mayer M. , Schuster T., Freiberger S.


Erfolgreicher Saisonabschluss

Da wir in Rimsting keinen Flutlichtplatz zum Spiel frei hatten, tauschten wir das Heimrecht und reisten gemeinsam im Bus nach Riedering. Trotz sehr vieler Absagen konnten wir wieder ein nominell ansprechendes Team in den Wettkampf schicken.

Die Licht- und Platzverhältnisse machten es sowohl uns, als auch den Riederingern nicht leicht, ein vernünftiges Kurzpassspiel aufzuziehen. Die erste Hälfte des Matches war geprägt von vielen einfachen Fehlpässen. Zwar hatten wir ein leichtes Übergewicht und kamen durch Andi Arnold zu zwei einigermaßen guten Chancen, doch Riedering stand stabil und überraschte uns immer wieder mit gefährlichen Kontern, von denen einer zum Glück nur an der Latte endete.

0:0, so ging es in die Pause.

Nach Wiederanpfiff schwächelte der Gegner etwas im läuferischen Bereich und Rimsting drängte auf den Führungstreffer. Diesen erzielte Thomas Bliemel, nachdem ein Freistoß aus dem Halbfeld genau auf ihn gezirkelt wurde und kein Riederinger sich um ihn gekümmert hatte. Am 16er nahm er den Ball an und schob ihn am gegnerischen Torwart zur verdienten Führung in den Kasten. Riedering versuchte nun, das Spiel zu übernehmen, aber wir waren zu stark und konnten nach einem Pfostenschuss von Stefan im Nachschuss die Führung erhöhen. Torschütze war abermals der Jüngere der Bliemels. Da unsere Abwehr schon während des ganzen Spiels konsequent arbeitete und auch bis zum Ende nichts mehr anbrennen ließ, konnten wir die Saison 2012 mit einem verdienten Sieg gegen einen fairen Gegner beschließen.

Team: Wallner M. – Rupp M., König C., Hutt S., Bliemel J., Bliemel T., Steinberger M., Freiberger S., Schuster T., Mayer M., Arnold A., Feichnter T., Busch T.