Die beiden Kapitäne der Rimstinger Meistermannschaften, Markus Steinberger (links) und Stefan Hackenberg (rechts), mit Abteilungsleiter Max Huber. Foto thümmlerGleich zwei Meistertitel

Grenzenlos war der Jubel beim Saisonabschlussfest der Rimstinger Fußballfamilie. Was vor einem Jahr noch unmöglich schien, nämlich der Aufstieg der ersten Mannschaft in die Kreisliga, wurde am letzten Spieltag Wirklichkeit. Aber auch die zweite Mannschaft schaffte den Meistertitel und steigt in die B-Klasse auf.

Rimsting - Beim Saisonabschlussfest gab es aber noch ein weiteres Zuckerl für die TSV-Kicker: Die Voranfrage für ein neues Sportheim in Westernach wurde vom Landratsamt Rosenheim positiv beschieden. Bei seinem Glückwunsch an die beiden aufsteigenden Mannschaften gab Bürgermeister Josef Mayer bekannt, dass nach einer längeren Wartezeit endlich die Voranfrage des TSV und des Tennisclubs für den Neubau eines Sportheims in Westernach positiv entschieden worden sei.

Die beiden Kapitäne der Rimstinger Meistermannschaften, Markus Steinberger (links) und Stefan Hackenberg (rechts), mit Abteilungsleiter Max Huber. Foto thümmler
Die beiden Kapitäne der Rimstinger Meistermannschaften, Markus Steinberger (links) und Stefan Hackenberg (rechts), mit Abteilungsleiter Max Huber. Foto thümmler

Allerdings, so Mayer, seien für das Gebäude im Landschaftsschutzgebiet Chiemsee eine ganze Reihe von Auflagen festgesetzt worden. Um diese zu lösen, werde wohl ein Gutachten erforderlich sein, meinte der Bürgermeister. Er hoffe jedoch, dass es die Gemeinde gemeinsam mit den Sportvereinen schaffen werde, ein neues Sportheim auf die Beine zu stellen. Wie wiederholt berichtet, beteiligt sich die Gemeinde an der Finanzierung mit 500000 Euro. Allerdings steht derzeit auch noch eine endgültige Entscheidung darüber aus, ob ein neues Gebäude gebaut oder das bestehende Sportheim saniert und erweitert wird.

Beim Saisonabschlussfest im Zeltanbau des Sportheims erinnerte Fußball-Abteilungsleiter Max Huber daran, dass die erste Mannschaft vor erst einem Jahr nur knapp den Abstieg vermieden hatte. Umso größer war die Freude über den Meistertitel und den Aufstieg. «Es war eine wirklich tolle Leistung der Mannschaft», blickte Huber auch auf das «Endspiel» um Platz eins am letzten Spieltag in Bernau vor einer großen Zuschauerkulisse zurück. « Andi Fritz schoss Rimsting in die Kreisliga», so Huber. Ein besonderer Dank galt dem «Meisterbringer», Trainer Franz Sommer, den die Abteilung vor einem Jahr «wieder ins Boot» geholt hatte und der Rimsting in der Vergangenheit schon zu mehreren Meisterschaften verholfen hatte.

Huber erinnerte aber auch an die Leistung der zweiten Mannschaft, die in der gesamten Saison nur zwei Spiele verloren und schon vor dem letzten Spieltag als Meister festgestanden habe. Sie hätte gegen den SC Vachendorf gar nicht mehr antreten brauchen, dessen Mannschaft dann aber tatsächlich nicht gekommen sei, was Huber als «nicht gerade besonders sportlich» bezeichnete.

Ein großer Dank des Abteilungsleiters galt einer lange Liste an Mitarbeitern, Gönnern und Sponsoren für deren Treue und Unterstützung. Über eine großzügige Spende des Fördervereins berichten wir gesondert. th