Gefühlter Sieg gegen Schloßberg

Der TSV Rimsting erarbeitet sich ein Unentschieden

Am Sonntagmorgen (viel zu früh! Anm. d. Red.) kam es am Rimstinger Sportgelände zum Top-Spiel des 5. Spieltages. Nach der kuriosen Niederlage gegen den ASV Aschau vor einer Woche konnte die A-Jugend wieder in Bestbesetzung antreten und erhoffte sich gegen den wohl stärksten Gegner, SV Schloßberg, zumindest einen Punkt.

So kam es auch, dass man nicht schlecht startete. Die U-19 war die spielbestimmende Mannschaft und erarbeitete sich klasse Chancen durch die beiden Star-Stürmer Luftschitz und Julinek. Doch durch einen katastrophalen Fehlpass im Mittelfeld konnten die Gegner einen schnellen Konter über ihren brandgefährlichen Angreifer spielen. Dieser war am 5-Meter Raum des angeschlagenen Torhüters Ledl, der sich beim Fußballspielen bei der „AG Fußball“ durch eigenes Unvermögen am Knöchel verletzt hatte, und bescherte den Rimstingern durch einen Hackentrick den unglücklichen 0:1 Rückstand. Wenige Minuten später waren die Hoffnungen des TSV-Nachwuchses so gut wie zerstört. Der blutjunge Schiedsrichter pfiff nach einer strittigen Situation im Strafraum Handelfmeter für die Gäste, welcher sicher verwandelt wurde.

Das war aber noch nicht alles. Kurz vor der Pause kam es abermals nach Fehlpass im Mittelfeld zu einem Konter, der wieder durch den blitzschnellen Blondi im Angriff der Gegner eiskalt vollendet wurde. So stand es zur Pause 0:3. Keiner konnte es fassen, was auf dem Platz passiert war. Allen Übels kündigte der Torwart in der Kabine auch noch an, er könne nicht mehr weiterspielen, was bei manchen Spielern fast schon eine Art Verzweiflung ins Gesicht „zauberte“. Durch diesen kaum kompensierbaren Ausfall musste dringend ein neuer Torhüter für die 2.Halbzeit gefunden werden. Also stand Hilz auf und meinte, er könne ins Tor gehen, was aber sofort von der Mannschaft vehement verhindert wurde (Es wurde gemunkelt: "Des is doch a totaler Fliangfänger!"). So entschied der Trainer Hilz auf der Sechserposition spielen zu lassen und Rohrmanstorfer ins Tor zu stellen.

Wie sich herausstellte war das auch die richtige Entscheidung, da Rohrmanstorfer durch mehrere Glanzparaden den noch höheren Rückstand verhinderte. Die ersten zehn Minuten verlief das Spiel genau so weiter wie am Ende der ersten Halbzeit. Doch die folgende Ecke brachte die Wende. Durch extreme Stellungsfehler der gegnerischen Hintermannschaft begünstigt fiel das 1:3 durch Sharma, der völlig frei einköpfen konnte. Dieser Treffer brachte den Rimstinger Motor noch einmal richtig zum arbeiten. Erneut kam Sharma nach einer Ecke von Legat aka die Goldlocke alias Wuschelkopf an den Ball und verlängerte gekonnt zu Wolf, der den Ball klasse zum 2:3 Anschlusstreffer verarbeitete. Jetzt war der Zeitpunkt gekommen, an dem die Mannschaft des SV Schloßberg aufs Übelste ins Rudern kam.

Abermals kam Sharma nach einer Wuschelkopf-Ecke mit dem Oberschenkel an den Ball und schoss den ersehnten 3:3 Ausgleich. Aber damit noch nicht genug. Der bärenstark spielende Sharma schlug beim nächsten Angriff einen wunderschönen Diagonalpass auf Stürmer-Star Julinek, welcher alleine auf das gegnerische Tor zulief und sicher zur 4:3 Führung verwandelte. Nun war die Stimmung der Rimstinger so ausgelassen wie noch nie in dieser Saison. Bei Schloßberg blickte man nur noch in ratlose Gesichter.

Eine bittere Fehlentscheidung des Nachwuchsschiedsrichters bescherte dem TSV leider noch den 4:4 Ausgleich. Zudem bekamen Kurz und Guggenbichler durch hervorragend ausgeführte Fouls eine 5-Minuten Zeitstrafe bzw. eine gelbe Karte.

Letztendlich konnte man jedoch einem verloren geglaubten Spiel durch Einsatz, Wille und die überragenden Spieler Sharma und Rohrmanstorfer doch noch ein gutes Ende bereiten.

Torfolge: 0:1, 0:2, 0:3
1:3 Ravi Sharma köpft eine Ecke von Jakob Legat hoch ins lange Eck.
2:3 Felix Wolf trifft mit einem Flachschuss im 16er, nachdem Ravi Sharma eine Ecke von Jakob Legat mit dem Kopf verlängert hatte.
3:3 Ravi Sharma trifft ähnlich wie beim 2:3, nur dass die Ecke von Jakob Legat von der anderen Seite getreten wurde und Stefan Julinek den Ball verlängert hatte.
4:3 Stefan Julinek nimmt einen langen Ball von Ravi Sharma wunderschön mit und schiebt souverän ein.
4:4