Mannschaftsfoto der erfolgreichen A-Junioren des TSV RimstingÜberragender Turniersieg in Übersee

Starensemble des TSV Rimsting holt Faschingscup

Am Freitag den 29.01.2010 nahm die Elite der Rimstinger A-Jugend am Überseer  Faschingscup teil. Trainer Lang konnte mit den Stars Sharma, Legat, Rohrmannstorfer und Hilz antreten. Schon als die Mannschaft aus dem Bus ausstieg verbreitete sie Angst und Schrecken bei den Gegnern, welche meistens ihr Heil in der Flucht suchten und sich versteckten. In der Kabine wurde dann die Taktik bekannt gegeben: Viereck mit zwei Defensiven und zwei Offensiven.

Die U-19 hatte gleich das zweite Spiel gegen den schwächsten Gegner, den FC Traunreut. Mit immensen Selbstbewusstsein und technisch brillanten Spielern betrat der TSV mit Guggenbichler und Wolf in der Defensive und Legat und Hilz in der Offensive den Platz. Im Tor war nicht wie gewohnt Ledl zu sehen, sondern der Ersatztorwart Rohrmannstorfer, der mit Spezialschuhen angereist war, welche für eine bessere Belüftung der Füße sorgten.

Pünktlich pfiff der Schiedsrichter die Partie an. Rimsting machte sofort Druck und erarbeitete sich dadurch gute Tormöglichkeiten. Legat aka. Wuschelkopf überlief bärenstark die Gegenspieler, aber ihm fehlte das Quäntchen Glück zum Torerfolg. Dann kam Hilz mit Tempo von hinten angeflitzt, will seinen Gegenspieler mit einem grandiosen Trick vernaschen, wird aber dann böse von den Beinen geholt. Der Unparteiische wertete dies aber nicht als Foul und so lief das Spiel trotz heftiger Proteste weiter. Nach zwei Minuten war dann der zweite Block mit Huber, Kindermann, Julinek und Sharma an der Reihe. Sharma  konnte schon nach 20 Sekunden durch sein Führungstor zum 1:0 glänzen. Einige Minuten später traf Rimstings Ronaldinho auch noch zum 2:0. Das hoch verdiente 3:0 machte dann Guggenbichler durch eine traumhafte Volleyabnahme der Ecke von Kindermann. Nach dem Spiel sagte er selbst zur Mannschaft: "Do is ma da Boi oafach perfekt aufn Fuaß auffegfoen!"
Den Schlusspunkt setzte der FC Traunreut mit dem 3:1, was in der Halle niemanden sonderlich freute.

Das nächste Spiel für die Sambakicker vom Chiemsee stand nach nur 12 Minuten gegen Traunwalchen an. Rimsting begann wieder mit demselben Block wie zuvor und das machte sich gleich bezahlt. In den ersten drei Minuten hatte die A-Jugend des TSV gleich drei Lattentreffer durch Legat, Hilz und Wolf auf dem Konto. Das 1:0 besorgte jedoch wieder der indische Fußballgott Sharma nach einem katastrophalen Fehler des gegnerischen Torhüters. Doch das Blatt wendete sich wieder, nachdem die Rimstinger erst den Ausgleich fingen und dann durch einen sau blöden Wechselfehler um einen Spieler dezimiert waren. Auf wundersame Art und Weise überstanden sie diese Zeitstrafe ohne Gegentor. Doch was danach geschah war unerklärlich. Die Defensive löste sich völlig auf und jeder Spieler wollte unbedingt selber das Führungstor erzielen, was mit dem 1:2 und dem 1:3 bestraft wurde. Eine höhere Niederlage wurde von dem überragend haltenden Rohrmannstorfer verhindert. Nach diesem Spiel war erst einmal eine längere Pause, welche die meisten der TSV-Stars für eine kleine Stärkung durch eine oder zwei Leberkassemmeln nutzten.

Die nächste Begegnung stand gegen den TSV Bergen an, welcher vermeintlicher Titelfavorit war. Das bekamen die Nachwuchshoffnungen des besten Vereins der Welt auch gleich zu spüren und lagen nach wenigen Minuten mit null zu eins hinten. Doch es kam noch schlimmer. Ein merkwürdiger Huber-Rückpass zum Torwart führte zu einem Eigentor und schwupstiwups lag Rimsting 0:2 hinten. Aber dann war Legats Zeit angebrochen. Erst musste er nach einer exzellenten Vorarbeit von Sharma nur noch einschieben und dann überlupfte er nach einem weltklasse Sololauf den gegnerischen Torwart zum 2:2. An den Turniersieg hatte nach diesem Unentschieden jedoch niemand mehr gedacht.

Als nächstes begegnete man den Gastgebern aus Übersee, welche anfangs völlig überrannt wurden Legat und Wolf schossen Rimsting früh mit 2:0 in Führung. Der  Anschlusstreffer konnte nicht verhindern, dass Sharma und Guggenbichler auf 4:1 erhöhten. Das Spiel schien bereits nach sechs Minuten gelaufen, aber dann kam Übersee noch einmal zurück und bis auf 4:3 heran. Die prompte Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Eine Koproduktion der beiden Außnahmespieler Legat und Sharma führte zum 5:3 Endstand. Die Ergebnisse der anderen Partien führten zu einer zwischenzeitlichen Tabellenführung des TSV Rimsting.

Dann kam das letzte und entscheidende Spiel gegen den ASV Grassau. Die Stimmung in der Halle war aufbrausend wie nie zuvor in einem Hallenturnier. Alle jubelten für die Mannschaft des TSV Rimsting und laute „Rimsting! Rimsting!“ Sprechchöre waren zu hören. Die Partie war anfangs sehr ausgeglichen, jedoch konnte die Hintermannschaft den 0:1 Rückstand nicht verhindern. Doch das war das Spiel von Sharma. In Rekordzeit wandelte er den Rückstand durch drei Wahnsinnstore in eine 3:1 Führung um. Grassau konnte noch einmal auf 3:2 verkürzen. Eine dramatische Endphase brach an, in der um jeden Ball bedingungslos gekämpft wurde. Rohrmannstorfer musste eine Parade nach der anderen hinlegen, bis Sharma nach einem göttlichen Sololauf zum 4:2 Endstand einnetzte.

Durch diesen grandiosen Sieg war Rimsting das erste mal seit Jahrzehnten wieder Sieger eines Turniers, was mit sehr viel Bier und guter Laune in Bernau gefeiert wurde. Nur Felix „der Zerstörer“ Wolf musste seinem Drang, alles kaputt zu machen, freien Lauf lassen und zerstörte mit einem Handschlag den gläsernen Wanderpokal (ähnliches ist beim Hüttenausflug mit dem Handy eines Teamkameraden passiert).

Die Spiele der Rimstinger A-Jugend:

TSV Rimsting – FC Traunreut  3:1
1:0 Ravi Sharma (Stefan Julinek), 2:0 Ravi Sharma, 3:0 Maximilian Guggenbichler (Walter Kindermann), 3:1

TSV Rimsting – TSV Traunwalchen 1:3
1:0 Ravi Sharma, 1:1, 1:2, 1:3

TSV Rimsting – TSV Bergen  2:2
0:1, 0:2, 1:2 Jakob Legat (Ravi Sharma), 2:2 Jakob Legat (Felix Wolf)

TSV Rimsting – TSV Übersee  5:3
1:0 Jakob Legat (Ravi Sharma), 2:0 Felix Wolf (Stefan Julinek), 2:1, 3:1 Maximilian Guggenbichler (Stefan Julinek), 4:1 Ravi Sharma (Walter Kindermann), 4:2, 4:3, 5:3 Ravi Sharma (Jakob Legat)

TSV Rimsting – ASV Grassau  4:2
0:1, 1:1 Ravi Sharma (Jakob Legat), 2:1 Ravi Sharma (Walter Kindermann), 3:1 Ravi Sharma (Stefan Julinek), 3:2, 4:2 Ravi Sharma (Felix Wolf)

Endtabelle:

TSV Rimsting
15:11 10
TSV Bergen 10:6
10
ASV Grassau
6:7 7
TSV Traunwalchen
7:4 7
TSV Übersee
11:10 6
FC Traunreut 4:15 2

 

 

 

 

 

 

Mannschaftsfoto der erfolgreichen A-Junioren des TSV Rimsting