16. Spieltag: Dienstag, 08.06.2010, 19:00 Uhr

3:4-Niederlage gegen Frasdorf - Ein Wechselbad der Gefühle

Im drittletzten Spieltag der Rimstinger A-Jugend wurde schnell deutlich, dass die Saison am ausklingen war. Da Coach Benjamin Lang durch höhere Gewalt (Stau) bis knapp vor Spielbeginn verhindert war, musste die komplette Spielvorbereitung von der Mannschaft übernommen werden. Das größte Problem stellte hier die Abwesenheit der Pässe und die damit unmögliche Passkontrolle dar. Das ebenfalls komplett selbstständige Aufwärmen lief trotz alledem, unter Beobachtung des treuen Fans Rudi Schmid sehr geordnet ab, „Den hät’ ja mei Murda mim Rock ausi do“,(Zitat Schmid).

Die Rimstinger Kicker begannen das Spiel auf gewohnt schlechtem Frasdorfer Platz mit einer starken Anfangsphase. Es wurde sich sehr um Spielkontrolle in einer zerfahrenen Partie bemüht, was leider nur teilweise gelang. Meist waren individuelle Fehler auf beiden Seiten Schuld am fehlenden Spielfluss. Nach einer unberechtigten fünf Minuten Strafe gegen die Rimstinger Elf verlor diese leider jegliche Spielfluss, welcher ihr zuvor half, den Gegner weitestgehend zu dominieren. Es entwickelte sich ein völlig offenes Spiel ohne großartige Torchancen auf meist leider sehr niedrigem Niveau. Diese Schwächephase der Rimstinger nutzen die Frasdorfer zu einem Angriff über die linke Seite, welcher nach einer Hereingabe zum Tor führte. Kurz darauf folgte das zweite Gegentor nach einem katastrophalen Fehlpasses eines Rimstinger Innenverteidigers, welcher allerdings anonym bleiben möchte. Auch nach der Halbzeit war leider das in der Halbzeitpause besprochene taktische Konzept nicht zu erkennen. Die logische Folge war das dritte Gegentor, welches eine identische Kopie des ersten Tores der Frasdorfer war. Es war nun zu befürchten, dass die Defensive der Rimstinger komplett zusammenbrechen würde, aber es sollte exakt das Gegenteil eintreten.

Nun war es der Gastgeber, welcher die Linie im eigenen Spiel verlor und so kam es, dass die Kicker vom Chiemseeufer die Kontrolle über das Spiel an sich rissen. Das erste Tor Mitte der zweiten Halbzeit ließ einen lichten Hoffnungsschimmer aufblitzen. Diese Hoffnung verwandelte der Frasdorfer Torhüter in pure Überzeugung, als er durch einen Fehler das zweite Tor der Rimstinger ermöglichte. Auch am dritten Gegentor der Frasdorfer ist dem Torwart der Heimelf eine Teilschuld zuzuschreiben und so kam es, dass eine hoffnungslos zerfahrene Partie wieder von null begann. Die Gäste erspielten sich jetzt ein klares Chancenübergewicht, welches allerdings nicht in zählbaren Erfolg umgemünzt werden konnte. Und so kam es wie es kommen musste und die Platzherren erzielten gewissermaßen mit dem Schlusspfiff den völlig unverdienten Siegtreffer, indem sie einen Freistoß genau in den Winkel verwandelten.

Dieses Spiel verdiente keinen Sieger. In diesem Fall wäre ein Unentschieden wohl der gerechteste Ausgang gewesen. Für die vorgetragenen taktischen und spielerischen Leistungen hätte der bfv den jeweils fälligen Punkt allerdings behalten können. Lediglich die kämpferische und moralische Leistung der Rimstinger Elf ist hervorzuheben.

Torfolge:
0:1, 0:2, 0:3
1:3 Marinus Ass köpft einen Eckball von Jakob Legat per Aufsetzer neben den Pfosten ins Tor.
2:3 Stefan Julinek setzt bei einem Rückpass auf den gegnerischen Torwart nach, wird von diesem angeschossen und muss den Ball nur noch ins leere Tor einschieben.
3:3 Stefan Julinek zirkelt den Ball über die Mauer ins kurze Eck. Jakob Legat wurde zuvor ca. 20 Meter vor dem Tor gefoult.
3:4